Fachforum Geschichte                                                                    Impressum
für den Geschichtsuntericht an weiterführenden Schulen mit Schwerpunkt Regionalgeschichte des Trierer Raumes
Aktuelles Archivpädagogik Buchneuheiten Fachdikaktik Medienpädagogik Museumspädagogik Regionalgeschichte Wettbewerbe

"Elser - Er hätte die Welt verändert"
Was wäre der Welt erspart geblieben wäre, hätte Georg Elser (Christian Friedel) Erfolg gehabt? Am 8. November 1939, zwei Monate nach dem Überfall Nazi-Deutschlands auf Polen, verübte der Widerstandskämpfer im Münchener Bürgerbräukeller ein Bombenattentat. Sein Ziel war der Tod der NS-Führungsriege, vor allem aber Adolf Hitlers.

Wie die Geschichte ausgeht, ist bekannt: Die Bombe, die Georg Elser am 8. November 1938 im Münchner Bürgerbräukeller hochgehen lässt, detoniert 13 Minuten zu spät, Hitler hatte mitsamt der NS-Führungsriege das Gebäude früher als geplant verlassen. Acht Menschen sterben, unter ihnen keiner, den es hätte erwischen sollen. Wäre die Bombe rechtzeitig explodiert, es wären mit Hitler wahrscheinlich Himmler, Bormann, Goebbels und Heß in die Luft geflogen.

Regisseur Oliver Hirschbiegel ist mit "Elser - Er hätte die Welt verändert", der auf der Berlinale seine Premiere feierte, ein sehr stimmiger Film gelungen. Das Scheitern seines Helden handelt er gleich zu Beginn ab, das Ende der Geschichte ist bekannt: Elser wird verhört, gefoltert und in Dachau inhaftiert. Schlussendlich wird er am 9. April 1945 ermordet.

"Elser" erzählt von den Deutschen, die die Nazis gewählt und begeistert begrüßt haben. Es wird gezeigt, wie ein Dorf sich ohne erkennbaren Widerstand gleichschaltet, bald sitzt die erste Frau mit einem Schild auf dem Marktplatz: "Ich bin am Ort das größte Schwein und lass mich nur mit Juden ein". In der Menge wird gefeixt.

"Elser - Er hätte die Welt verändert" konstruiert weder das Bild einer verführten Nation, noch versucht der Film, einen guten Deutschen als exemplarische Figur hinzustellen. Unmissverständlich macht er klar, dass Elser die Ausnahme gewesen ist. Seine Folterer bekommen den Auftrag, aus ihm herauszupressen, wer die Hintermänner des Attentat gewesen sind. Ruhig versucht Elser ihnen zu erklären, dass einer wie er im Deutschland des Jahres 1938 mit seinem Plan allein bleiben musste: "Und Sie werden lachen. Es hätte auch niemand mitgemacht."

http://www.filmstarts.de/kritiken/225908.html
http://www.spiegel.de/kultur/kino/berlinale-elser-von-oliver-hirschbiegel-einsamer-deutscher-held-a-1018155.html


Plakat

Zurück!