Fachforum Geschichte                                                                    Datenschutz und Impressum
für den Geschichtsuntericht an weiterführenden Schulen mit Schwerpunkt Regionalgeschichte des Trierer Raumes
Aktuelles Archivpädagogik Buchneuheiten Fachdikaktik Medienpädagogik Museumspädagogik Regionalgeschichte Wettbewerbe

 

Berlin '36
Drama
Deutschland 2009
Laufzeit: 100 Minuten
36_1 09.07.2021
3sat
20:15 Uhr 

Als Hitler-Deutschland 1936 die Olympiade vorbereitet, droht von amerikanischer Seite der Boykott, da die Nazis jüdischen Sportlern die Wettbewerbs-Situation erschweren und am liebsten gar keine Juden dabei haben wollen. Notgedrungen beordern die Nazis die jüdische Hochspringerin Gretel Bergmann (Karoline Herfurth) aus ihrem Exil in Großbritannien nach Deutschland, damit sie in Berlin für die deutsche Mannschaft antreten kann. Da Gretel aber die wohl beste Hochspringerin unter den Damen ist und die Nazis unmöglich eine Jüdin Gold holen lassen wollen, suchen sie händeringend nach einer Gegenkandidatin. Und die finden sie in Marie Ketteler (Sebastian Urzendowsky, Lichter, Pingpong), einer jungen Dame, die in Wirklichkeit ein Mann ist. Den Nazis soll’s recht sein, Hauptsache ihre Kandidatin springt höher als die Bergmann...

Die haarsträubende Geschichte hat einen historisch wahren Kern. Während der Olympiade 1936 trat eine gewisse Dora Ratjen (im Film wurde der Name geändert) beim Damenhochsprung an. Der Film basiert eher einseitig auf den Schilderungen von Gretel Bergmann rund 30 Jahre später, die in SPIEGEL-ONLINE nachzulesen sind. Durchaus strittig ist, ob die Nazis Dora Ratjen, die im Film Marie Ketteler heißt, bewusst als Mann im Frauensport einsetzten. Unstrittig ist, dass sie den Erfolg der Jüdin Gretel Bergmann verhindern wollten. Dora Ratjen wurde jedenfalls zwei Jahre später enttarnt. Alle Ergebnisse und Rekorde des Mannes im Frauenhochsprung wurden annulliert. 

36-2

36-3

Zurück!