Fachforum Geschichte                                                                    Impressum
für den Geschichtsuntericht an weiterführenden Schulen mit Schwerpunkt Regionalgeschichte des Trierer Raumes
Aktuelles Archivpädagogik Buchneuheiten Fachdikaktik Medienpädagogik Museumspädagogik Regionalgeschichte Wettbewerbe
 
Fernsehtipps
15. SchulKinoWoche vom 20.-24.11.2017

Die 15. SchulKinoWoche findet vom 20.-24.11.2017 statt. Mittlerweile liegt eine entsprechend gestaltete Website vor, die unter  https://schulkinowoche.bildung-rp.de/gehezu/startseite.html erreicht wird.
In Trier werden die Angebote nach derzeitigem Stand in Auswahl im CinemaXX zu sehen sein. Zu den angebotenen Filmen gehört auch "Der junge Marx". Eine Einsicht in alle am jeweiligen Veranstaltungsort angebotenen Filme ist möglich über die Online-Anmeldung: https://schulkinowoche.bildung-rp.de/online-anmeldung.html


SchulKinoWoche

______________________________________________________________________________________________________________________________

NEU! Neue Doku über Hitler: "Wer war Hitler?" (seit 08.11.2017 in ausgewählten Kinos)

In "Wer war Hitler?" kommen neben knappen gesprochenen Ortshinweisen ausschließlich Zeitgenossen und Hitler selbst zu Wort. Ihre Aussagen aus Tagebüchern, Briefen, Reden und Autobiographien werden mit neuem, vielfach unveröffentlichtem Archivmaterial montiert. Zum Einsatz kommen dabei ausschließlich Originalfilme, vor allem Amateuraufnahmen, häufig in Farbe, sowie einige Fotografien: Der Film bietet keine Interviews, keine nachgestellten Szenen, keine Erklär-Grafiken, keine technischen Spielereien. Hitlers Leben und Wirken spiegelt sich so auf einmalige Weise im Gesellschaftsbild der Jahre 1889 bis 1945. Der Kino-Dokumentarfilm weist in der filmischen Vermittlung von Zeitgeschichte neue Wege.

Der Film wurde in dieser dreistündigen Fassung erstmals der Öffentlichkeit am 08.11.2017 vorgestellt und ist seitdem in ausgewählten Kinos zu sehen. Weitere Informationen zum Film auf der Website: "Wer war Hitler?"

Poster zum Film Wer war Hitler?

______________________________________________________________________________________________________________________________

In den Kinos seit 26.10.2017:
Die Unsichtbaren - Wir wollen leben

(Deutschland 2017)

Berlin 1943. Das Nazi-Regime hat die Reichshauptstadt offiziell für „judenrein“ erklärt. Doch einigen Juden gelingt tatsächlich das Undenkbare. Sie werden unsichtbar für die Behörden. Oft ist es pures Glück und ihre jugendliche Unbekümmertheit, die sie vor dem gefürchteten Zugriff der Gestapo bewahrt. Nur wenige Vertraute wissen von ihrer wahren Identität. Da ist Cioma Schönhaus, der heimlich Pässe fälscht und so das Leben dutzender anderer Verfolgter zu retten versucht. Die junge Hanny Lévy blondiert sich die Haare, um als scheinbare Arierin unerkannt über den Ku’damm spazieren zu können. Eugen Friede verteilt nachts im Widerstand Flugblätter. Tagsüber versteckt er sich in der Uniform der Hitlerjugend und im Schoße einer deutschen Familie. Und schließlich ist da noch Ruth Gumpel, die als Kriegswitwe getarnt, NS-Offizieren Schwarzmarkt-Delikatessen serviert.

"Die Unsichtbaren" ist ein außergewöhnliches Drama, dessen Drehbuch auf Interviews basiert, die Regisseur Claus Räfle und Ko-Autorin Alejandra López mit Zeitzeugen geführt und in ihren Film integriert haben. Sie erzählen die spannende und hoch emotionale Geschichte wagemutiger Helden und widmen sich einem wenig bekannten Kapitel des jüdischen Widerstands.

Zu dem außergewöhnlichen Film bietet VISIONKINO eine informative Seite sowie eine komplette Handreichung für den Unterrichtsgebrauch.

Plakat

_____________________________________________________________________________________________________________________

Neues Zeitzeugenportal

Die Seite www.zeitzeugen-portal.de beinhaltet eine neue zentrale Video-Sammlung von Zeitzeugeninterviews zur deutschen Geschichte. Der Bestand lädt dazu ein, individuelle Erzählungen über die Vergangenheit zu entdecken, zu recherchieren und zu analysieren. Das Portal richtet sich an eine breite Zielgruppe: an Geschichtsinteressierte, an Schülerinnen und Schüler sowie ihre Lehrer, an Multiplikatoren, Studierende und Wissenschaftler. Es will der gewachsenen Bedeutung von Zeitzeugeninterviews und ihrem Vermittlungspotential Rechnung tragen sowie für die Besonderheiten des Mediums „Zeitzeugeninterview“ sensibilisieren.

Zurzeit umfasst die Seite www.zeitzeugen-portal.de den Bestand des Vereins „Gedächtnis der Nation“, der sich in Liquidation befindet. Dabei handelt es sich um rund 1.000 Interviews zur deutschen Geschichte, die in rund 8.000 einzelnen Clips auf dem Portal anzusehen sind. Hinzu kommt Material aus dem Archivbestand des ZDF, darunter rund 40 Interviews mit bedeutenden Persönlichkeiten der deutschen Zeitgeschichte. Diese Inhalte sind über die drei Zugänge „Zeiträume“, „Themen“ oder „Personen“ erschließbar.
Der derzeitige Inhalt soll sukzessive um weitere Bestände ergänzt werden. Das Portal wird zudem kontinuierlich mit weiteren Funktionen ausgestattet und mit zielgruppenspezifischen weiterführenden Informationen versehen.

Im Zuge des Projekts sollen die Bestände des Vereins „Gedächtnis der Nation“ systematisch erfasst, gesichert, erschlossen und sichtbar gemacht werden. Für die Langzeitarchivierung ist eine Kooperation mit dem Bundesarchiv vorgesehen.

Logo Zeitzeugenportal


___________________________________________________________________________________________________________

Zeitleiste als APP

Dr. Reinhold Pesch aus Weyhe hat eine unter Windows10  lauffähige APP erstellt, die verschieden ansteuerbare insgesamt acht Zeitleisten mit über 2.000 Einträgen beinhaltet. Die Einträge sind jeweils mit dem passenden Wikipedia-Artiekl verlinkt. Die APP kann vom heimischen PC bis zum Whiteboard und Beamer eingesetzt werden. Da sie sich im Microsoft-Store befindet, kann sie auch von mehreren Personen gleichzeitig, etwa in einem Netzwerk benutzt werden. Die APP ist kostenlos verfügbar und sammelt auch keine Nutzerdaten.

Erhältlich ist die APP über den Link: https://www.microsoft.com/store/apps/9nblggh6bpz0 


Weitere Informationen und / oder Anregungen: 
rpesch@live.de

APP Zeitleisten
___________________________________________________________________________________________________________

Archiv-App - App in die Geschichte

In Kooperation mit der Internationalen Akademie für Innovative Pädagogik (INA) gGmbH an der FU in Berlin wird derzeit das Konzept einer speziellen App für den Geschichtsunterricht entwickelt. Für dieses Projekt verantwortlich zeichnet eine Gruppe um den Regionalen Fachberater Geschichte in Koblenz, Daniel Bernsen.

Die mobilen Endgeräte sollen mit ihren verschiedenen Funktionen zu Werkzeugen für das historisches Lernen werden, dieses unterstützen und damit helfen den Geschichtsunterricht in mehrfacher Hinsicht (u.a. inhaltlich, methodisch und räumlich) zu öffnen. Die App ist so konzipiert, dass Schülerinnen und Schüler sie inner- und außerhalb der Schule zum selbstständigen, entdeckenden und kollaborativen Lernen und Arbeiten nutzen können, sie aber auch phasenweise als Ergänzung zur Arbeit mit dem Schulbuch im Unterricht durch eine Lehrkraft eingesetzt werden kann. Mit dem Schwerpunkt der Arbeit mit digitalisierten lokalen und regionalen Archivalien bietet die App darüber hinaus einen innovativen Ansatz für die Archivpädagogik.

Mittlerweile ist die App auch online zu finden: http://app-in-die-geschichte.de/

Aktuelle Informationen unter: http://geschichtsunterricht.wordpress.com/2014/05/30/videoclip-app-in-die-geschichte/

_________________________________________________________________________________________________

Die Lügen der Nazis - Propagandafilme im Nationalsozialismus

Die Leitstelle Kriminalprävention stellt in Kooperation mit dem Institut für Kino und Filmkultur und der Friedrich-Murnau-Stiftung ein medienpädagogisches Angebot für Schulen der Sekundarstufe I und II zur Verfügung. Bei den historischen Filmdokumenten, die im Rahmen der Kinoseminare gezeigt werden, handelt es sich um sogenannte Vorbehaltsfilme, die nur in geschlossenen und pädagogisch begleiteten Veranstaltungen vorgeführt werden dürfen wie "Hitlerjunge Quex" oder "Jud Süß".

Zu den einzelnen Filmen und den Modalitäten der Aufführung gibt es eine PDF-Information mit gleichnamigem Titel: Die Lügen der Nazis - Propagandafilme im Nationalsozialismus.

Nazifilme

_________________________________________________________________________________________________________

DVD zum Holocaust

Neue kostenfreie DVD zum Filmeinsatz über das Thema Holocaust bei Vision Kino:
Die didaktische DVD „Film verstehen | Geschichte: Holocaust“ greift Themen des Holocaust mithilfe von Ausschnitten aus Spielfilmerzählungen auf. Die Unterrichtsmaterialien für Schüler/-innen ab der Jahrgangsstufe 9 verfolgen dabei einen fächerübergreifenden Ansatz: Die Vermittlung von Wissen über Themen des Holocaust wird mit dem Erwerb von Filmkompetenz verknüpft.

Die 29 Spielfilmausschnitte aus acht inhaltlich und filmisch aufschlussreichen Inszenierungen werden genutzt, um zu erkunden, wie eine bestimmte Inszenierung ein Thema des Holocaust aufgreift und darstellt.

Vision-Kino: DVD zum Holocaust

_________________________________________________________________________________________________________

Einfach Esther -
eine Eppendorfer Lebensgeschichte

Esther Bauer, Tochter der in Auschwitz getöteten Ärztin Marie Jonas, nach der jetzt ein Platz in Eppendorf benannt wurde, hat als Kind in Hamburg gelebt und kehrt noch regelmäßig zurück.

Der Dokumentarfilm von Richard Haufe-Ahmels, Jahrgang 1993, schildert aus der Sicht eines Jugendlichen den Umgang und die Auseinandersetzung mit der Geschichte Esther Bauers, der Tochter der in Auschwitz ermordeten jüdischen Ärztin Marie Jonas aus Hamburg. Der über 60-minütige Film zeigt Esther Bauer im Zeitzeugengespräch, in ihrer alten Wohnung in Hamburg und in ihrer neuen Heimat New York. Durch Interviews mit Freunden, Autoren, Historikern und Jugendlichen lernt man ihre Persönlichkeit auf ganz verschiedenen Ebenen kennen und erhält einen Einblick in ihren Umgang mit der Vergangenheit.

Der junge Filmemacher Richard Haufe-Ahmels wurde 2011 für diesen Film beim Schüler-Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten ausgezeichnet. Haufe-Ahmels: “Demokratie bedeutet für mich Freiheit, vor allem künstlerische Freiheit”.

Regie Richard Haufe-Ahmels (Dokumentarfilm)

BRD 2011, 66 Min.

Der Film liegt auch als DVD vor. Informationen über einfach-esther@web.de.

http://www.youtube.com/watch?v=j5dHZSWPZe8

________________________________________________________________________________________________

Lernspiel zum Bau der Berliner Mauer

Im Rahmen eines Drittmittelprojekts, welches von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur gefördert wurde, sind an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ein Lernspiel und eine zugehörige E-Learning-Anwendung zum Bau der Berliner Mauer entstanden. Diese stehen nun unter http://www.1961.uni-halle.de zur kostenfreien Nutzung im Schulunterricht zur Verfügung.

Mehr Informationen hierzu auch unter http://blog.llz.uni-halle.de/2014/09/spielend-geschichte-lernen-mit-dem-lernspiel-und-der-e-learning-anwendung-1961-koennen-schueler-mehr-ueber-den-mauerbau-erfahren/


Rückmeldungen zum Lernspiel nimmt Frau Dr. Anja Hawlitschek von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, @LLZ Zentrum für multimediales Lehren und Lernen entgegen (anja.hawlitschek@llz.uni-halle.de).

_________________________________________________________________________________________________________

OMEGA
Server für Schule - Medien - Materialien

Der rheinland-pfälzische OMEGA-Server bietet Datensätze für alle Unterrichtsfächer, alle Schularten und Schulstufen an. Die über OMEGA bereitgestellten Medien und Materialien stehen allen Schulen in Rheinland-Pfalz kostenlos zur Verfügung. Neben Videos und didaktischen Materialien bietet OMEGA auch Lernobjekte und Unterrichtsbeispiele zum MedienkomP@ss Rheinland-Pfalz und MasterTool-Pakete.Die Nutzung einiger Medien ist auch für unangemeldete Benutzer möglich. Die vollständige Nutzung aller Medien inkl. der über die Kreismedienzentren angebotenen Onlinelizenzen kann nur nach Anmeldung erfolgen.

OMEGA bietet zudem folgende Dienste an:

In den letzten Wochen wurden besonders im Fach Geschichte neue Datensätze eingestellt. Hierzu gehörten die vollständigen Angebote des neuen Portals "Reformation reloaded". Ebenfalls eingestellt wurden zahlreiche Unterrichtsmaterialien der Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasiunterlagen, mehrere Beispiele des Lernportals des Deutschen Poleninstituts, Neuerungen im segu-Portal und andere. Zuletzt erfolgte ein Hinweis auf das Unterrichtsmaterial zur Wanderausstellung "Der Kommunismus in seinem Zeitalter". Gerade im Fach Geschichte lohnt sich der Besuch des Portals, wenn Lehrkräfte passgenau Unterrichtsmaterial suchen, da die Medien in OMEGA mit umfangreichen Stichworten als Suchhilfe ausgewiesen werden.

OMEGA wird erreicht über: https://omega.bildung-rp.de/


OMEGA


___________________________________________________________________________________

Schulfernsehen

Alle Informationen zum Schulfernsehen der Bundesländer Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Saarland können über die Website Planet Schule bezogen werden. Sie bietet hochwertige Inhalte für Lehrer, Schüler und natürlich alle Bildungsinteressierten. Über die Navigation sind diverse Menüpunkte erreichbar, u.a. die Sendetermine, Filme online, Wissenspool und Lernpool sowie das Multimediangebot. In Filme online laden kurzweilige Schulfernsehsendungen zum Ansehen und Herunterladen ein. Vertiefende Informationen und Arbeitsblätter für eine kreative Unterrichtsgestaltung finden Sie im Wissenspool, und interaktives Lernen und Erkunden ist im Bereich Multimedia mit vielen Lernspielen und Animationen angesagt. Im Wissenspool finden Sie zu vielen Fächern und Lernstufen ein breites Themenspektrum mit Arbeitsblättern zum Download.

Schulfernsehen im Internet


Planet Schule

_________________________________________________________________________________________________________

SED-Diktatur - Geschichte im Comic

Die Bildungsagentur capito hat mit Unterstützung der Bundesstiftung Wiederaufarbeitung einen Comic zur deutsch-deutschen Geschichte erstellt. In dem Comic entdecken die Geschwister Paul und Emilia beim Stöbern auf dem Dachboden einen Koffer voller Objekte, die alle im Zusammenhang mit der deutschen Teilungs- und Einheitsgeschichte stehen. Dabei handelt es sich um private Erinnerungsstücke der Großeltern.

Da die Geschwister nicht wissen, was es mit dem Kofferinhalt auf sich hat, befragen sie ihre Großeltern nach seiner Bedeutung. Zu jedem Gegenstand gibt es eine persönliche Geschichte vom Opa oder von der Oma, die durch eine Rückblende im Comic erzählt wird. Der Comic ermöglicht Schülerinnen und Schülern einen altersgerechten Zugang zur DDR-Geschichte. Gemeinsam mit den Geschwistern Paul und Emilia lernen sie exemplarisch Aspekte des Alltagslebens der DDR kennen und werden mit den wichtigsten politischen Ereignissen der deutschen Teilungs- und Einheitsgeschichte vertraut gemacht, z. B. wann es zu Mauerbau und -fall kam und wie es um die Reisefreiheit in der DDR bestellt war.

Ergänzend zu dem Comic erhalten Lehrkräfte Unterrichtsmaterial mit didaktischen und historischen Hinweisen sowie Arbeitsblättern für Schülerinnen und Schüler. Comic und Unterrichtsmaterial sind geeignet für die Klassenstufen 3 bis 6, die weiteren Materialien sind auch zum Einsatz im Sekundarbereich gedacht.

Der Comic kann kostenfrei heruntergeladen werden. Alle Bestandteile des Projekts sind übersichtlich bereitgestellt auf
www.capito.de/paulundemilia.

Cover Paul und Emilia

_____________________________________________________________________________________________________


Weitere Links: Online-Archive, Portale und Institutionen

Archiv-App
capito: SED-Diktatur - Geschichte im Comic 
Chronik der Mauer
Deutsche Einheit 1990
"du bist anders" (Ausgrenzung im Nationalsozialismus)
Einfach Esther
Filme zum Ersten Weltkrieg (ARD)
Geschichte des Südwestens (SWR)
Lehrer-online
Lemo
Lernen aus der Geschichte
Lernspiel zum Bau der Berliner Mauer
mBook "Russlanddeutsche Kulturgeschichte" (digitales Schulbuch)
OMEGA
Propagandafilme des Nationalsozialismus
Schulfernsehen im Internet
Vision Kino
Willy Brandt - Erinnerungen an ein Politikerleben (ARD)
"Wir waren so frei" (DDR 1989/1990)