Fachforum Geschichte                                                                    Impressum
für den Geschichtsuntericht an weiterführenden Schulen mit Schwerpunkt Regionalgeschichte des Trierer Raumes
Aktuelles Archivpädagogik Buchneuheiten Fachdikaktik Medienpädagogik Museumspädagogik Regionalgeschichte Wettbewerbe


Übersicht über aktuelle Wettbewerbe

Erinnerung sichtbar machen - 80 Jahre Reichspogromnacht
Geschichtswettbewerb 2016/2017
Schülerwettbewerb zur Karl-Marx-Ausstellung 2018

Hinweise zu aktuellen Wettbewerben im Fach Geschichte finden sich auf dem rheinland-pfälzischen Bildungsserver unter: http://geschichte.bildung-rp.de/wettbewerbe.html 
Der Geschichtswettbewerb um den Preis des Bundespräsidenten hat außerdem eine eigene Seite, die über
http://bw-geschichte.bildung-rp.de/ erreicht wird.
Kriterien, nach welchen gute und nützliche Wettbewerbe erkannt werden können, bietet die KMK auf ihrer Seite: http://www.kmk.org/bildung-schule/allgemeine-bildung/sonstiges-einzelfragen/schueler-und-jugendwettbewerbe.html.
Möglichkeiten zur Verbindung einer Wettbewerbsarbeit, insbesondere im Rahmen des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten, mit einer Facharbeit oder Besonderen Lernleistung enthalten die folgenden Ausführungen von Herrn Kai Willig (RFB Westpfalz): http://rfb.bildung-rp.de/fileadmin/user_upload/rfb.bildung-rp.de/Wettbewerbsarbeit__Facharbeit__Besondere_Lernleistung.pdf.
____________________________________________________________________________________________________

Erinnerung sichtbar machen - 80 Jahre Reichspogromnacht
Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler als Beitrag zur Erinnerungskultur

Schulklassen, Kurse, Schülergruppen oder einzelne Schüler/innen sollen angeregt werden, altes Bildmaterial zu Synagogen oder dem ehemaligen jüdischen Leben in ihrer Stadt zu recherchieren und mit den Ortskoordinaten in einer speziellen Datenbank (s. u.) zu publizieren, die den historischen Vergleich mit der heutigen Situation aus identischem Blickwinkel ermöglichen wird. Mit Hilfe der GPS-Koordinaten und mit Hilfe der augmented reality Technik auf dem Smartphone oder Tablet soll damit Geschichte vor Ort sichtbar und real erlebbar gemacht werden. Die Inhalte werden darüber hinaus über das Internet auch weltweit verfügbar sein.

Zusätzlich zum Bildmaterial können pro Projekt Texte, Videos und Audiobeiträge erarbeitet und eingestellt werden. So könnten Schüler z. B. eventuell noch lebende Zeitzeugen oder deren direkte Nachkommen interviewen, daraus einen 'Radio-' oder Youtube-Beitrag schneiden und diesen dem Projekt beifügen bzw. mit ihm verlinken. Auch die Archive der Städte und Gemeinden sowie der lokalen Zeitungen können aufschlussreiche Hinweise auf die damalige Zeit enthalten.

Der Wettbewerb wird technisch von Future History aus Freiburg begleitet. Future History stellt die projektbezogenen Softwaretools kostenlos zur Verfügung.

Die Projektarbeit in den Schulen kann jederzeit beginnen, sollte aber vor den Sommerferien 2018 abgeschlossen sein, damit die Projekte noch durch einen Beirat nach Inhalt, Form und Originalität bewertet werden können. Die besten Schulprojekte sollen Preisgelder und/oder Sachspenden erhalten. Die Anzahl der prämierten Projekte und die Preise selbst werden je nach Finanzlage vom Beirat bestimmt.

Der Wettbwerb steht unter der Schirmherrschaft von Dr. Johannes Gerster,fast 25 Jahre Mitglied des Deutschen Bundestages und des Rheinland-Pfälzischen Landtages (CDU). Nach seinem Rückzug aus der Politik leitete er 9 Jahre lang die Konrad-Adenauer-Stiftung in Jerusalem, wo er sich für den israelisch-palästinensischen Dialog einsetzte. Er ist Ehrenpräsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes mit Stern, des Ehrenringes der Stadt Mainz und der selten verliehenen Auszeichnung „Freund von Jerusalem“.

Weitere Informationen: https://www.zum.de/portal/Erinnerung-sichtbar-machen-80-Jahre-Reichspogromnacht-2018

Banner

____________________________________________________________________________________________________

Landesergebnisse im Geschichtswettbewerb 2016/2017:
»Gott und die Welt. Religion macht Geschichte«

Der Geschichtswettbewerb um den Preis des Bundespräsidenten erfreute sich in der Runde 2016/2017 eines bundesweit deutlichen Zuspruches. Das Thema „Religion macht Geschichte“ bearbeiteten über 5.000 Kinder und Jugendliche in 1.645 Wettbewerbsbeiträgen. In Rheinland-Pfalz wurden insgesamt 108 Wettbewerbsbeiträge von 211 Schülerinnen und Schülern eingereicht. Damit blieb die Beteiligung im Land auf einem hohen Niveau. Mit wenigen Ausnahmen kamen die am Wettbewerb beteiligten Schulen aus dem Bereich der Gymnasien des Landes.

Das Interesse der Teilnehmer fanden vor allem die verschiedenen Konfessionen und Religionen im Land, die Konflikte zwischen ihnen, die Geschichten einzelner religiöser Persönlichkeiten bis hin zu einzelnen Bauwerken, insbesondere Kirchenbauten. Der zeitliche Horizont reichte dabei von der Römerzeit über die Reformationsgeschichte, das lange 19. Jahrhundert und das spannungsreiche 20. Jahrhundert bis in die Zeitgeschichte. Römische Tempelanlagen, das Ereignis der Reformation, Streit um die Konfessionsschulen in der Fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, Verfolgungsgeschichten von Hexen, Andersgläubigen, insbesondere der jüdischen Bevölkerung in Deutschland, die Chagall-Fenster in Mainz, führende kirchliche Personen wie Hildegard von Bingen, der Mainzer Bischof Wilhelm Emmanuel von Ketteler, der Landesbischof Ludwig Diehl, Konflikte um bekenntnis- und religionsverschiedene Ehen und die Hüttenkirche an der Startbahn-West – die Verschiedenheit der Themen zeigte das ganze Spektrum des Wettbewerbsthemas auf.

Die Landesjury von Rheinland-Pfalz konnte 17 Landessieger und 17 Förderpreisträger auszeichnen. Mit elf Landessiegern und zehn Förderpreisträgern lag das Rabanus-Maurus-Gymnasium aus Mainz unangefochten an der Spitze vor dem Auguste-Viktoria-Gymnasium Trier und dem Eichendorff-Gymnasium Koblenz mit je einem Landessieg und einem Förderpreis. Landespreise gewannen außerdem Schülerinnen und Schüler des Emanuel-Felke-Gymnasiums Bad Sobernheim, des Technik-Gymnasiums der BBS Wittlich, des Wilhelm-Hofmann-Gymnasiums St. Goarshausen und des Burg-Gymnasiums Kaiserslautern.

Im Bezirk Trier ging ein weiterer Förderpreis neben dem AVG Trier an das Eifel-Gymnasium Neuerburg.

Am 07.09.2017 erhalten die Landessieger ihre Urkunden und Preisgelder im Mainzer Landtag aus den Händen von Vertretern des Bildungsministeriums und der Körber-Stiftung. Die Siegerehrung richtet der Landtag von Rheinland-Pfalz aus. 

Plakat 2016

Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten
Kehrwieder 12
20457 Hamburg
Telefon 040·808192- 145

Zur Homepage des Wettbewerbes!

Übersicht zu den Ergebnissen in Rheinland-Pfalz!

______________________________________________________________________________________________________________

Schülerwettbewerb zur Karl-Marx-Ausstellung 2018

Im Rahmen der Karl-Marx-Ausstellung in Trier 2018 wird es einen landesweiten Schülerwettbewerb zur Person und Wirkung von Karl Marx geben. Geplant ist, dass Wettbewerbsbeiträge für alle Fächer (SI und SII) möglich sind. Der Wettbewerb richtet sich an die Schulen im Land Rheinland-Pfalz. Inhaltlich stehen Ideen und Werk von Karl Marx im Focus.

_________________________________________________________________________________________________________________