Fachforum Geschichte                                                                    Impressum
für den Geschichtsuntericht an weiterführenden Schulen mit Schwerpunkt Regionalgeschichte des Trierer Raumes
Aktuelles Archivpädagogik Buchneuheiten Fachdikaktik Medienpädagogik Museumspädagogik Regionalgeschichte Wettbewerbe

Fortbildungen

NEU! Die Gestapo Trier in der Christophstraße 1 
Die Geheime Staatspolizei (Gestapo) war die zentrale Institution im Netz des nationalsozialistischen Überwachungs- und Terrorapparates. Zu den Aufgaben gehörten die Überwachung der Bevölkerung und das Ausschalten politischer und ideologischer Gegner. Es existierte ebenso eine organisatorische und personelle Verbindung zum SS-Sonderlager/ KZ Hinzert. Die Stapostelle Trier war in vielfältiger Weise an verbrecherischen Taten beteiligt, die bis ins de-facto annektierte Luxemburg reichten. Welche Rolle die Gestapo bei diesen Taten spielte, wird Teil der Fortbildung sein.
Veranstalter der Fortbildung sind die Landeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit der Universität Trier und dem Pädagogisches Landesinstitut Rheinland-Pfalz. Die Fortbildung richtet sich an Lehrkräfte aller Schularten aus Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Luxemburg sowie Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der historisch-politischen Bildung.

Termin: Montag, 05.03.2018, ab 10:00 Uhr, in der Gedenkstätte SS-Sonderlager / KZ Hinzert
Anmeldung: info@gedenkstaette-hinzert-rlp.de
Information: Steffen Reinhard steffen.reinhard@gedenkstaette-hinzert-rlp.de

Gedenkstätte Hinzert


_______________________________________________________________________________________________

Vortragsreihe im Rahmen des Projektes "Gestapo Trier"
 
Die Vortragsreihe im Stadtmuseum Simeonstift in Trier wird im Sommer 2017 fortgesetzt, und zwar immer dienstags um 19:00 Uhr. Jeweils ein Projektmitglied stellt im Museum (Simeonstr. 60, an der Porta Nigra) ein Schwerpunktthema vor. Der Eintritt kostet 6 €, Schüler und Studierende haben freien Eintritt. Der letzte Vortrag in dieser reihe findet statt am:

12.12.2017 - Lena Haase

Die Gestapo Trier. Ein Abriss der Geschichte anhand der überlieferten Quellen

NEU!Die Forschungsergebnisse der Universität Trier sind auch Thema einer Fortbildung, die die  Gedenkstätte SS-Sonderlager / KZ Hinzert am 12.03.2018 ab 10.00 Uhr veranstaltet. Thema der Fortbildung: Die Gestapo Trier.
Informationen:  Dr. Beate Welter beate.welter@gedenkstaette-hinzert-rlp.de
Anmeldung: info@gedenkstaette-hinzert-rlp.de 

Quelle: https://www.uni-trier.de/index.php?id=61465

_______________________________________________________________________________________
  

Die Frankfurter Dokumente (1948)

Der Lehrplan erwartet von Schülerinnen und Schülern der MSS im Zusammenhang mit der Deutschen Frage Kenntnisse von der Situation in Deutschland nach dem Zusammenbruch und über den Aufbau und die Einbindung der beiden Teile Deutschlands in unterschiedliche Machtblöcke und Gesellschaftssysteme. In diesem Zusammenhang werden neben der Stunde „Null“ und dem Potsdamer Abkommen die Frankfurter Dokumente im Lehrplan ausdrücklich erwähnt. Die auf den Empfehlungen der Londoner Konferenz formulierten Dokumente der drei westlichen Siegermächte wurden später zum ersten Schritt auf dem Weg zum Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Die in den Dokumenten intendierte Weststaatsgründung auf föderaler Basis entsprach insbesondere US-amerikanischen Vorstellungen. Die in den Dokumenten angebotene staatliche Souveränität der Deutschen war in den Texten verbunden mit der Ankündigung eines Besatzungsstatutes, was wiederum eine Einschränkung dieser Souveränität des zu konstituierenden Weststaates bedeuten konnte. Von deutscher Seite wurde diese Verquickung von Verfassung und Besatzungsstatut ebenso kritisiert, wie die im Ost-West-Konflikt gegebene Möglichkeit, eine mögliche deutsche Teilung durch Gründung eines Weststaates zu forcieren. Gleichwohl war den Ministerpräsidenten, die in dieser Frage als einzig politisch legitimierte Vertreter Deutschlands auf dem Rittersturz in Koblenz ihre Antwort formulierten, bewusst, dass eine weitere Entwicklung Deutschlands hin zu Demokratie und Souveränität grundsätzlich wünschenswert sei, aber die deutsche Teilung nicht sanktionieren dürfe. Daher erfolgte sowohl die Ablehnung gegenüber der Errichtung einer verfassungsgebenden Versammlung als auch die Ablehnung eines  Referendums. Die letztlich formulierte Position, aus den drei Westzonen eine staatliche Organisation zu bilden, die aber eigentlich kein Staat sein dürfe, erwies sich als nicht zu realisierender Drahtseilakt. Die Deutsche Seite konnte aber erreichen, dass die 1949 „gegründete“ Bundesrepublik als staatliches Provisorium definiert wurde.

Die hier vorgelegte Unterrichtssequenz verfolgt vor allem zwei Ziele:

Die Unterrichtssequenz wird als PDF-Dokument angeboten.

_____________________________________________________________________________________

Hexenverfolgung im Trierer Raum

Die hier vorgelegte Unterrichtssequenz von Dr. Elisabeth Biesel verfolgt zwei Ziele:

Selbstverständlich ermöglicht sie auch die Aktualisierung des Themas in der Abschlussbetrachtung.

Die Unterrichtssequenz wird als PDF-Dokument angeboten.

Die hier angegebenen Themen weisen auf Links der Universität Trier, auf deren Seiten weitere Informationen angeboten werden. Einen Überblick bietet die Seite:
http://www.uni-trier.de/index.php?id=45884#c130630

_____________________________________________________________________________________

 Jüdisches Leben in Aach

Hierzu ist ein Flyer entstanden, der "Auf jüdischen Spuren in Aach" einen Rundgang vornehmlich entlang der Hauptstraße beschreibt. Der Flyer ist online erreichbar: https://geschichte.bildung-rp.de/fileadmin/user_upload/rfb.bildung-rp.de/Geschichte/-Auf_juedischen_Spuren_Aach.pdf .
Weitere Informationen zur jüdischen Gemeinde in Aach finden sich:  http://www.alemannia-judaica.de/aach_tr_synagoge.htm

Flyer Rundgang Aach Teiltitel

_______________________________________________________________________________________

Trierer Steuerliste 1363/1364

Das hier vorgelegte Unterrichtsmodul entstammt aus dem Programm "Medienkompetenz macht Schule". Es ermöglicht die Analyse steuerlicher Leistungsfähigkeit anhand ausgewählter Trierer Straßen und gestattet Rückschlüße auf die Zugehörigkeit zu sozialen Schichten in einer mittelalterlichen Stadt. Dem Modul liegt die Steuerliste von 1363/1364 zugrunde, die allerdings vereinfacht, z. T. gekürzt und sprachlich vorsichtig angepasst wurde. Lediglich die originale Schreibweise der Steuerzahlung wurde belassen und sollte mit Hilfe von Excel-Tabellen so umgerechnet werden, dass sozialgeschichtliche Vergleiche möglich werden.


Das Modul besteht derzeit aus folgenden Dateien:

1) Einleitung in das Modul mit Angaben zur Fachdidaktik, Methodik und Einsatzmöglichkeiten: bsp_steuerliste_1363_64_einleitung

2) Arbeitsblatt mit einer Auswahldokumentation Trierer Straßen und Aufgaben zur Bearbeitung: bsp_steuerliste_1363_64_mit_aufgaben

3) Excel-Vorlagen zur tabellarischen Erfassung einer Straße:
    Brotgasse: bsp_steuerliste_1363_64_beispiel_brotgasse
    Palaisgasse: bsp_steuerliste_1363_64_palaisgasse
    Schapilsgasse: bsp_steuerliste_1363_64_beispiel_schapilsgasse
    Webergasse: bsp_steuerliste_1363_64_beispiel_webergasse

GNU-Lizenz
Der gesamte Beitrag steht unter einer Creative-Commons-Lizenz und darf gemäß den entsprechenden Bestimmungen  (CC BY-SA) verwendet werden. Weitere Informationen zu CC-Lizenzmodellen: http://creativecommons.org/licenses/

________________________________________________________________________________________________________

Weitere Links zur Regionalgeschichte

 

Auf jüdischen Spuren in Aach
Das Landeswappen von Rheinland-Pfalz

Geschichte der Stadt und Region Saarburg

Heinrich IV. - Kaiser, Kämpfer, Gebannter

Juden im Mittelalter

Balduin von Luxemburg
Trierer Steuerliste 1363/1364

Hexenverfolgung im Trierer Raum

Trier in der Zeit französischer Herrschaft

Trier und Preußen

Das Hambacher Fest 1832

Die Revolution 1848/49

Durchbruch der Moderne: Trier an der Schwelle zum 20. Jahrhundert

Trier im Ersten Weltkrieg

Wirtschaftsgeschichte Triers in der Zwischenkriegszeit

Das Konzentrationslager Hinzert

Die Rheinwiesenlager

Die Frankfurter Dokumente und die Koblenzer Konferenz (1948)
Der Schulstreit in Rheinhessen um die Konfessionsschulen

Gerhard Schröder - Schüler des KWG (heute MPG)
UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal

______________________________________________________________________